Diese Website handelt von mir: Carsten Todt


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Sohn steht vor Kinderheim

individuelle Traumdeutung

ein abgeschiedenes Kinderheimaltes buntes KinderheimVater und Sohn im Sonnenuntergang

Fragestellung:
Was bedeutet es, wenn ich träume, dass mein zehnjähriger Sohn vor einem Kinderheim steht und wenn ich auf ihn zugehe, entfernt er sich immer mehr von mir. Ich erreiche das Gebäude nicht, so sehr ich mich auch anstrenge.

Deutung:
Dieser Traum mag zunächst etwas beunruhigend wirken, schließlich bedeuten einem die eigenen Kinder viel, wenn nicht sogar alles. Eine gute Mutter würde fast alles für ihre Kinder tun. Aus diesem Traum kann schnell die Angst erwachsen, jemand wolle einem das eigene Kind wegnehmen oder diese wichtige Verbindung trennen. Jedoch sendet das Unterbewusstsein ein ganz verständliches Signal, das nicht so viel Angst machen muss, wie man zunächst denken könnte.

Der Sohn ist in diesem Falle bereits zehn Jahre alt. Das ist das Alter, in dem Kinder beginnen, in die Pubertät einzutreten. Das könnte eine schwierige Zeit sein, vor allem für die Kinder selbst und deren nächste Angehörige. Die Kindheit verschwindet immer mehr und das Kind wird zunehmend zum jungen Heranwachsenden, der beginnt, eigene Wege zu gehen. Je mehr man versucht, an dem früheren Lebensabschnitt festzuhalten und entsprechend fürsorglich zu sein, desto mehr könnte das Kind sich bewusst abspalten, um ein eigenes Leben zu führen. Sicher sollte man das Kind dennoch nicht im Stich lassen, aber es beginnt ein neuer Lebensabschnitt; es ist eben im Grunde kein Kind mehr, sondern befindet sich in der Entwicklung zum Erwachsenen, der auch verstärkt eigene Entscheidungen trifft und treffen möchte. Somit könnte der Eindruck vermittelt werden, dass man das Kind immer mehr verliert, je mehr man sich anstrengt und zu offensichtlich auf ihn zugeht. Das liegt jedoch nur an dem Entwicklungsschritt zum Erwachsenen und muss nicht so viel Angst bereiten, wie man zunächst aus diesem Traum gewinnen könnte. Lediglich der Umgang mit dem Kind sollte zunehmend ein anderer werden.

Das symbolhafte Bild des Kinderheims besitzt eine untergeordnete Bedeutung. Die Traumdeutung kennt nur das Bild des Heims. Dass es sich hier um ein Kinderheim handelt, könnte daran liegen, dass das Kind seine Kindheit verlässt, aber im Moment noch nahe dran ist; metaphorisch quasi noch vor der Tür steht. Ein Heim kann auch Schutz bieten und kann als zusammenfassender Raum für diesen Lebensabschnitt stehen. Das Kind wird sich aber vermutlich langsam von diesem Heim entfernen. Das deutet herausstechend auf eine zweite Chance bzw. eine neue Lebensphase hin, in die das Kind aufgrund seines Alters jetzt ja auch eintritt.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü